21.04.2014

The RESIdence





If you have wondered why I am calling my home the "RESIdence": Everyone who knows me well usually calls me Resi (coming from Theresa) and when my "brother-in-law" saw my new living room, he right away titled it the "RESIdence". As we all are fans of word puns, everyone has adopted this name very quickly :).Yours, Thea
Falls ihr euch gewundert habt, warum ich mein Zuhause seit Neuestem "RESIdenz" nenne: Jeder, der mich gut kennt (und meine Familie) nennt mich Resi (von Theresa kommend und vielleicht Überbleibsel meines bayrischen Opas) und als mein "Schwager" mein neues Wohnzimmer sah, kam er innerhalb von Sekunden auf den neuen Namen "RESIdenz". Da wir alle große Fans von Wortspielen sind, ist dieser Name seit ein paar Tagen eine beliebte Erweiterung unseres Wortschatzes.



Old table from my grandmother with painted tiles. The broken ones my mom replaced with mosaic and rhinestones.

For Easter 2014 my parents visited us/me in Berlin and spent three days basically tearing apart every room of my apartment. May I say, it was high time! Starting sisterMAG here, my flat had been the storage for a bunch of shooting stuff and my general untidyness or better chaotic nature didn't help! After three days of cleaning and basically getting rid of 1/4 of my belongings, my living room finally can call itself this with pride and I feel so much lighter! I hope you like the pictures. Was fun to take the camera in my hand again! Do you recognise the sofa (hint: #sisterMAG12-Cover :)) And now we'll get going with #sisterMAG13!

Thanks to everyone who helped, including Simone and Fashion For Home, as well as Cris for carrying, Alex, Toni and my parents!!!
Yours, Thea
Meine Eltern besuchten uns/mich Ostern 2014 in Berlin und verbrachten drei Tage damit, in meiner Wohnung wirklich JEDE Kiste auseinanderzunehmen! Es war auch höchste Zeit. Seitdem wir mit sisterMAG hier begonnen haben (vor ca. 1 1/2 Jahren) war meine Wohnung Lager für allerlei Shooting-Zubehör geworden. Meine allgemeine Unordentlichkeit bzw. chaotisches Grundnaturell haben auch nicht geholfen. Nachdem wir also drei Tage geputzt und geräumt haben und ich ca. 1/4 meines Besitzes weggeschmissen habe, kann mein WOHNzimmer endlich mit Stolz diesen Namen tragen und ich fühl mich wirklich um einiges leichter. Ich hoffe, euch gefallen die Fotos. Es hat Spaß gemacht, die Kamera mal wieder in die Hand zu nehmen. Kommt euch das Sofa übrigens bekannt vor :) (ich sag nur Cover von #sisterMAG12). Und jetzt fangen wir endlich mit #sisterMAG13 an!

Danke an alle, die geholfen haben, darunter Simone & Fashion For Home und vor allem Cris fürs Tragen, Alex, Toni und meine Eltern!!!

Eure Thea










See more pictures on at{mine} and Pinterest (as well as the inspiration pictures).

17.03.2014

Brussels | March 2014





After a short but very eventful time in London for sisterMAG, I boarded the plane on Friday evening and went to Brussels. I had never been to the town which stands like no place else for the European Union. I had little knowledge of the sights and things to see, thus read up on different travel blogs, the Lonely Planet, luckily enough Sarah (from MoodFood) gave me some tipps where to go and eat and finally there were a few friends who live in Brussels and who showed me around.
Nach einem kurzen, aber aufregenden und ereignisreichen Trip nach London für sisterMAG, stieg ich am Freitagabend ins Flugzeug und flog nach Brüssel. Ich war vorher noch nie in der belgischen Hauptstadt, die wie keine andere Stadt für die Europäische Union steht, gewesen. Ich wusste daher auch nur rudimentär über Sehenswürdigkeiten Bescheid. Zunächst hab ich also in den verschiedenen Brüssel- und Reiseblogs belesen, Lonely Planet durchgeklickt, bekam einige Ratschläge von Sarah (von Epicee Blog) und schließlich zeigten mir einige dort lebende Freunde die Stadt.






Neu4bauer vor dem EU-Parlament. // In front of the EU parliament

Maison Dandoy – just one of many awesome sweets manufacturers in Brussels. Love the packaging!


I spent an enormous amount of time walking up and down the city – the camera always at hand. Despite a few meetings I had time to explore and learn. One learning: Brussels is definitely the wrong town to go to during lent :). I am fasting sweets right now. In Brussels waffles, chocolate houses and humongous mountains of Meringue greeted me at every corner. However I am sitting in the plane without a big bag of Dandoy spekulatius but a selection of 122 photos.
Ich bin in den letzten zwei Tagen also vor allem gelaufen – die Stadt hoch und runter – die Kamera stets bei der Hand. Bis auf einige Meetings, hatte ich viel Zeit zum Entdecken und Lernen. Eine Lehre: Brüssel ist definitiv das falsche Ziel zur Fastenzeit, wenn man gerade auf Zucker und Süßigkeiten verzichtet :). Waffeln, Schokoladenpralinen oder riesige Berge von Meringue/Schmätzchen grüßen einen an jeder Ecke. Durchgehalten habe ich trotzdem, habe mich einfach mit belgischen Bier begnügt (;)) und sitze im Flugzeug ohne Spekulatius von Dandoy, dafür mit einer Auswahl von 122 Fotos.


Ewa, me and Paul in front of the EU parliament






Walking from Grand Place to "Louise" (about 2.5 km), passing lovely antique shops

Enjoy! You will also find pictures on Steller (find the app here), where I created a little story of my Brussels trip (thanks to Will from BrightBazaar for pointing out this new app, my name is @ThNeu) and on Pinterest.

Yours, Thea

P.S. Spoiler alert: the yellow coat is part of #sisterMAG12 where you'll be able to download the pattern for this coat which got a lot of compliments by the way ;)
Habt Spaß damit. Weitere Bilder findet ihr außerdem auf Steller (die App gibt es hier), wo ich eine kleine Story des Brüssel-Trips zusammengestellt habe (vielen Dank an Will von BrightBazaar, der mir diese neue App genannt hat, mein Profil heißt @ThNeu) und auf Pinterest.

Eure Thea

P.S. Vorsicht, Spoiler: der gelbe Mantel ist bereits das erste Stück im #sisterMAG12. Im neuen Heft wird es Anfang April das Schnittmuster zum Selbstnähen für diesen wunderbaren Mantel geben, der übrigens viele Komplimente bekommen hat ;)



Lovely details.


Visiting the Royal Museums of Fine Arts of Belgium – chose to walk through the Magritte museum (really interesting) and Fin de Siècle section




Goodbye Brussels: Last view before heading for the train station

16.02.2014

#sisterMAG11 and a walk in Berlin – February 2014

Berlin on 14.02.2014

#sisterMAG11 is all done, layouted, tagged and published. We have gone through this process 12 times already and it still feels a little nerve-wracking every time!
The new issue definitely feels like a new beginning because of several reasons: it is the first one in 2014 with the new topics of "school courses". Somehow that made the conceptional part very difficult because I had been very used to the "rooms" concept and taking novel titles as inspiration. However I am looking forward to creating new storylines and issues for you in 2014! Furthermore I had asked Cristopher Santos to shoot the cover image. With Ashley and Cris I have two of my best friends as photographers for sisterMAG and they both have a very distinct style of photography. Ashley's work you can also see in the issue with her beautiful beauty portraits, being part of the "History of Beauty" in collaboration with VICHY.
#sisterMAG11 ist fertig, gelayoutet, getagged (noch ein paar englische Links fehlen) und publiziert. Obwohl wir das ganze Procedere schon 12mal hinter uns haben, ist es doch jedes Mal ziemlich nervenaufreibend und aufregend!
Die neue Ausgabe hat auch definitiv einen neuen "Vibe" (#neudeutsch), was an unterschiedlichen Faktoren hängt: es ist die erste Ausgabe 2014 mit dem neuen Thema "Schulfächer" als Spannungsbogen und ich muss zugeben, dass die Konzeption der Ausgabe dadurch viel schwieriger für mich war. Ich liebe es, einen roten Faden durch die Ausgabe zu spinnen und war sehr an die Aufteilung in Räume und Romantitel gewöhnt. Ich freue mich jedoch auf die Herausforderung in 2014! Zudem fragte ich diesmal Cristopher Santos, das neue Cover für uns zu fotografieren. Mit Ashley und Cris habe ich zwei meiner besten Freunde als Fotografen für sisterMAG immer an der Hand (#goteamgo) und beide haben einen ganz klaren Stil. Ashley ist natürlich auch bei dieser Ausgabe wieder dabei und hat für uns tolle Portraits für die "Geschichte der Schönheit"-Geschichte ab Seite 16 in Zusammenarbeit mit unserem Partner VICHY geschossen.


Click here for the English version.

One day after publishing and finishing up the issue I was sitting in the office working on the theme and plan of #sisterMAG12 (yes, that fast ;)). However I just had to get out and decided to take a walk to my next meeting which was Unter den Linden. When I lived in London I used to do a lot of these photo walks (see category "London"), but I miss those in Berlin. I took my camera and the first stop was a very beautiful elevator at "Unter den Linden" in the old building "Römischer Hof". Thanks to @wohli for showing me! I would love to do a photoshooting there (would be very Louis Vuitton Fall 2012, wouldn't it?)
Einen Tag nach der Fertigstellung saß ich im Büro und arbeitete am Themenplan für #sisterMAG12 (ja, so schnell ;)). Aber ich hatte auch das Gefühl, endlich mal rauszumüssen und entschied mich für einen Spaziergang zu meinem Termin an diesem Tag, welcher Unter den Linden war. Als ich noch in London wohnte, habe ich solche Wanderungen durch die Stadt häufig unternommen (siehe Kategorie "London"), aber ich hab sie in Berlin sehr vermisst. Ich habe also meine Kamera geschnappt und zunächst einen wirklich wunderschönen Fahrstuhl im "Römischer Hof" besucht. Vielen Dank an @wohli für die Fahrstuhl-Führung ;)! Hier würd ich ja wirklich gern mal ein Fotoshooting machen (wäre dann Stil von Louis Vuitton Fall 2012, findet ihr nicht auch?). Der Blick auf "Unter den Linden" und das "kleine Berlin" :): 4. Stock im Römerhof.

Berlin on 14.02.2014

Berlin on 14.02.2014

Berlin on 14.02.2014Berlin on 14.02.2014
Afterwards I met up with Cris and we took a walk through Berlin at night. As I haven't published any pictures for a really long while, I wanted to share those with you. For the first time in my life I am living in a city and I don't want to be anywhere else – it is a great feeling. Hope that it will last a little while :).

Happy Sunday to all Neu4bauer and Berlin friends :)! Hope you'll take a look at our new sisterMAG issue, I would be thrilled to hear what you think!

Yours, Thea (off to Gendarmenmarkt again ;)
Danach traf ich Cris und wir unternahmen einen Spaziergang durch den Berliner Abend. Da ich schon lange keine selbstgemachten Bilder mehr veröffentlicht habe, wollte ich sie hier auf dem Blog mit euch teilen. Das erste Mal in meinem Leben lebe ich in einer Stadt und habe nicht das Gefühl, 'eigentlich' woanders sein zu wollen – ein schönes Gefühl! Ich hoffe, dass es eine Weile hält!

Einen schönen Sonntag für alle Neu4bauer, sisterMAG und Berlin-Freunde! Ich hoffe, ihr schaut mal in die neue sisterMAG-Ausgabe – ich würde mich freuen!
Eure Thea

Berlin on 14.02.2014

Berlin on 14.02.2014

Berlin on 14.02.2014

Berlin on 14.02.2014

Berlin on 14.02.2014

Berlin on 14.02.2014

Berlin on 14.02.2014

Berlin on 14.02.2014

Berlin on 14.02.2014

Berlin on 14.02.2014

03.11.2013

Anton Graff Book Reading – Sunday Trip to Potsdam

Lesung "Anton Graff"
"Sie blicken uns an, erzählen schweigend von sich und ihrem Schicksal, berichten aus ferner Zeit und sind uns mit ihren Augen und Gesichtszügen bisweilen näher als der uns den Weg kreuzende Musumsbesucher. Sie hängen an herrschaftlichen Wänden und lagern in klimatisierten Depots. In ihrer Gesamtheit bewahren die Porträts aus Anton Graffs Hand ein Generationsbild und bieten eine physiognomische Vermessung des 18. Jahrhunderts." (Robert Eberhardt)

Lesung "Anton Graff"

The book "Anton Graff. Portrait of a portraitist." starts with a foreword, that shows that Anton Graff did not only paint portraits but pictured a whole generation, almost a physiognomic survey of the 18th century. I was not only interested in a reading of this book in Potsdam at Villa Schöningen on 3rd November because the publisher is a very good friend of mine, but because I am an absolute history buff. Robert founded his publishing house Wolff Verlag 5 years ago as youngest publisher of Germany and in its first days, when I was still studying in Stuttgart, I helped typesetting some of his first books. In the meantime he and his publishing house have moved from Heidelberg to Berlin. With his book, published in German with 221 pages, he has was dead right since the Old National Gallery on Berlin's museum island is just showing a huge show with the oeuvre of the portraitist. Before Robert told me about Anton Graff about one year ago, I hadn't really heard of this – as I know see it – important artist. Among the portraits of the painter, who was born in Winterthur in 1736 are kings and generals, scholars, artists but also merchants of his time. Some of his paintings are known by every schoolgirl/boy because of their significance and therefore appearance in almost every schoolbook, such as the portrait of Schiller, Lessing or Frederick II, the Great.
So beginnt das Vorwort des von Robert Eberhardt herausgegebenen Buchs "Anton Graff. Porträts eines Porträtisten". Nicht nur aufgrund meiner langjährigen Freundschaft zum Verleger interessierte uns die Lesung über den Porträtisten des 18. Jahrhunderts, die am Sonntag, 03.11.2013 in Potsdam in der Villa Schöningen stattfand. Robert hat vor fünf Jahren als jüngster Verleger Deutschlands den Wolff Verlag aus der Taufe gehoben und in meiner Studienzeit in Stuttgart verbrachte ich manche Stunde mit dem Satz seiner ersten Werke. Mittlerweile ist er mitsamt Verlag von Heidelberg nach Berlin umgezogen und mit dem 221 Seiten starken Hardcover hat er den Nerv der Zeit getroffen! Denn die Alte Nationalgalerie zeigt just in diesem Moment eine große Ausstellung über den Porträtmaler des 18. Jahrhunderts. Bevor Robert mir vor ca. einem Jahr von seinem Vorhaben erzählte, hatte ich ehrlich gesagt noch nicht viel von dem doch so wichtigen Künstler gehört. Unter den Werken des in Winterthur 1736 geborenen Malers gehören Portraits von Fürsten, Staatsmännern, Generälen, Gelehrten, Dichtern, Künstlern, aber auch Kaufmännern oder selbst Schustern. Einige Gemälde kennen wir alle nur zu gut aus Schul- und Geschichtsbüchern, z.B. Schiller, Lessing oder Friedrich des Großen.

Lesung "Anton Graff"Lesung "Anton Graff"

Lesung "Anton Graff"

Lesung "Anton Graff"

Potsdam – Villa Schöningen – Garage du Pont

Lesung "Anton Graff"
Lesung "Anton Graff"Lesung "Anton Graff"

Lesung "Anton Graff"

On a cold, but sunny Sunday afternoon the three of us drove to Potsdam to Villa Schöningen, which is situated only a few meters from Glienicker Bridge exactly at the water. I can especially recommend the café and restaurant "Garage du Pont" next to the villa, which looks like an old French gas station. Invigorated by a coffee and a piece of plum cake we listened to Robert's presentation of 28 of Graff's portraits, which are published in the book and therefore almost invite you to take a tour through 18th century.
An einem kalten, jedoch sonnigen Sonntagnachmittag machten wir uns also zu dritt auf den Weg zur Villa Schöningen in Potsdam, nur wenige Meter von der Glienicker Brücke direkt am Wasser gelegen. Besonders zu empfehlen ist das direkt neben der Villa gelegene Café und Restaurant "Garage du Pont", welches wie eine französische Tankstelle aussieht. Gestärkt nach einem Stück Pflaumen-Streuselkuchen lauschten wir dem Vortrag Roberts, der anhand der 28 Porträts durch das Buch und damit durch das 18. Jahrhundert führte.

Lesung "Anton Graff"
Lesung "Anton Graff"
Lesung "Anton Graff"

Ich mache ja sonst keine Werbung hier auf dem Blog, aber ich möchte das Buch wirklich als Weihnachtsgeschenk empfehlen, denn es ist nicht nur sehr interessant, sondern auch wunderschön gebunden, Farb(!)tafeln der Graff-Gemälde, tolle Haptik vom Papier mit Lesebändchen und allem Schnickschnack, die sich ein Verlagshersteller wünschen könnte. Am besten verschenken mit einem Gutschein für die Ausstellung in Berlin, die noch bis Februar läuft. – Buch auf der Homepage des Wolff Verlags (22,90 €)

"[…] und begreift man seinen Stil, dann weiß man, dass Graff nicht bloß für den formalen und ästhetisierenden Kunstgeschichtler vorhanden ist, sondern in seinem Werk wie in seinem eigenen menschlichen Wesen eine knappe, scharfe Formel der besten Art seiner Periode darstellt." (Theodor Heuss, Anton Graff, 1910)

Lesung "Anton Graff"

Lesung "Anton Graff"

Outfit Thea


Outfits 03.11.2013

50s style with a skirt which you'll find in #sisterMAG10!! Shirt: Forever21, shoes: cheap Monday via ASOS, glasses: Iconic Frames from Jimmy Fairly (@jimmyfairly), scarve and bracelet: H&M

Outfits 03.11.2013

Ausflug nach Potsdam 03.11.2013

Thanks and see you soon! Tschüs und bis bald!